Kleine Konzentrationsübungen

Morgen beginnt das neue Schuljahr und nun heißt es, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Einigen Schülern fällt dies leicht, anderen dafür umso schwerer. Ein Grund dafür sind oftmals Konzentrationsschwierigkeiten. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber es gibt umso vielfältigere Möglichkeiten, die Konzentration zu verbessern. Viele Übungen machen Spaß, besonders wenn man sie gemeinsam mit dem Kind macht. Hier ein paar Tipps:

Gedächtnisspiele

Es muss nicht immer das altbekannte Spiel „Memory“ sein, man kann auch einfach ein ganz normales Kartenspiel (z.B. Skat oder Uno) nehmen und alle Karten auf den Tisch verdeckt auflegen. Nun sucht man alle Karten mit denselben Zahlen: 7-7 oder König-König und so weiter. Wer mag, kann noch die Farbkombination festlegen. Gewonnen hat der Spieler, der die meisten Zahlenpaare hat.

Ein weiteres Gedächtnisspiel könnte so aussehen:
Man legt 10 beliebige Gegenstände auf ein Tablett und der Spieler hat nun 2 min. Zeit, sich diese Gegenstände zu merken. Ist die Zeit vorbei, werden diese Gegenstände mit einem Tuch abgedeckt und der Spieler muss alle Gegenstände aufzählen.
Eine abgewandelte Version wäre, dass man sich die 10 Gegenstände merken muss und das nach dem Abdecken der Gegenstände ein Gegenstand entfernt wird und der Spieler herausfinden muss, welcher Gegenstand fehlt. Dieses Spiel kann man auch gut beim Einkaufen einbinden: Welcher Gegenstand fehlt im Einkaufskorb …?

Suchspiele

Besonders einfach ist die Buchstabensuche in der Zeitung. Jeder Spieler bekommt eine Zeitungsseite (mit der gleichen Menge an Text) und einen Textmarker oder Filzstift. Dann müssen sie einen bestimmten Buchstaben suchen und anstreichen, zum Beispiel den Buchstaben „b“. Wer zuerst fertig ist, ruft „stop“ und alle müssen den Stift weglegen. Nun werden alle gefundenen Buchstaben gezählt und gewonnen hat der Spieler, der die meisten Buchstaben gefunden hat.

Ein anderes Suchspiel sind Wimmelbilder. Der Spieler bekommt zehn Gegenstände, Personen oder Tiere genannt, welche er in 5 min. finden muss. Schafft er es oder ist die Zeit herum, ist jetzt der Spieler dran, 10 Gegenstände, Tier oder Personen zu nennen, die nur der Mitspieler finden muss.

Ein weiteres Suchspiel, was man überall spielen kann, ist „Ich sehe was, was du nicht siehst …“ Dieses alte Kinderspiel macht heute noch genau so Spaß und lässt sich wunderbar variieren.

Geschicklichkeitsspiel „Storchennest“

Dafür braucht man nur eine Wasserflasche aus Glas und Streichhölzer. Diese Streichhölzer werden zu gleichen Teilen an die Mitspieler verteilt und der jüngste Spieler darf beginnen. Jeder Spieler darf nur mit einer Hand sein Streichholz auf die Flaschenöffnung legen und es muss liegen bleiben. Es geht reih um, sodass ein Storchennest aus Streichhölzern entsteht. Fällt das Nest beim Ablegen des Streichholzes herunter, hat man verloren.

Ich wünsche allen einen guten Start ins neue Schuljahr.

Rechen- und Würfelmandala

Der Osterhase steht vor der Türe und hat als kleines Geschenk zwei Mandalas im Gepäck.

Einmal gibt es für die jüngeren Kinder ein Würfelmandala, welches man alleine oder mit mehreren Kindern spielen kann

und ein Rechenmandala mit Minusaufgaben (Zahlenraum bis 20).

Hier geht es zu den Downloads von dem Rechenmandala  und dem Würfelmandala.

Viel Spaß damit!

Umfrage – Einheitsschule fällt durch

Heute auf shz.de:

Kiel / Berlin. In Schleswig-Holstein sind so viele Bürger wie in keinem anderen Bundesland für ein mehrgliedriges Schulsystem mit Gymnasium – und gegen eine „Einheitsschule“. Das geht aus einer am Dienstag vorgestellten Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor.

Hier geht es weiter: http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//einheitsschule-faellt-durch.html

Niemanden zurücklassen – Lesen macht stark

Das Projekt zur Förderung der Lesekompetenz

Dieses Projekt startete im Schuljahr 2006/2007 mit 50 teilnehmenden Schulen. Nun nehmen schon 214 Schulen daran teil.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten Lesemappen, die in Zusammenarbeit mit dem Cornelsen-Verlag entwickelt worden, die den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Diese Lesemappe ermöglicht eine individualisierte und differenzierte Entwicklung der Lesekompetenz.

Mittlerweile gibt es auch das Projekt „Niemanden zurücklassen – Mathe macht stark.“

Wen ich jetzt neugierig gemacht habe, kann sich gerne hier informieren: http://nzl.lernnetz.de/content/index.php